Communio-Ekklesiologie


Communio-Ekklesiologie
   ”Communio“ (griech. Koinonia “, deutsch Gemeinschaft) bezeichnet in der altchristlichen Theologie die Teilhabe der Glaubenden an den von Gott geschenkten Heilsgütern, die dadurch entstehende Gemeinschaft der Glaubenden u. die gnadenhafte Gemeinschaft mit Gott. Die Verwirklichung dieser ”Communio“ beruht auf dem Liebeswillen Gottes des Vaters durch seinen Logos u. in seinem Heiligen Geist; ihr Inbegriff ist die eucharistische Kommunion, die (von Paulus her: Essen von dem einen Brot, 1 Kor 10, 17) kirchenkonstitutive Bedeutung hat. In der synodalen Kirchenpraxis der ersten Jhh. u. in den orthodoxen Ostkirchen bis heute findet diese C.-E. ihre institutionelle Gestalt. Die Erneuerung der Ekklesiologie durch das II. Vaticanum im Rückgriff auf die Ursprungstradition fand Ausdruck in der Bezeichnung der Kirche als ”Zeichen u. Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott wie für die Einheit der ganzen Menschheit“ (LG 1 ), u. darin, daß die Kirche selber als ”Communio“ charakterisiert wird, um damit die ursprüngliche Einheit (im Unterschied zu juridischer Uniformität) u. Gleichheit (die Unterschiede von Klerus u. Laien übergreifend) aller in der Kirche zu bekennen. (Zum ökumenischen Aspekt: Einheit der Kirche .) Diese C.-E. leidet sehr gravierend an zwei Fehlentwicklungen: a) Noch zur Zeit des Konzils wurde durch ängstliche Eingriffe der kirchlichen Autorität in die Texte der Begriff ”Communio“ an manchen Stellen verändert zu ”Communio hierarchica“, also zu einer Gemeinschaft von Ungleichen (so auch im CIC von 1983); b) kath. Dogmatiker erklärten die kirchliche ”Communio“ zum Abbild der göttlichen Trinität; sie scheuten sich nicht, unter Ignorierung des strikten Ein-Gott-Glaubens Jesu (Monotheismus) von Gott als einer Gemeinschaft dreier Subjekte oder einer Personenkommunität zu sprechen. Abgesehen von diesem tritheistischen Irrweg kann interessebedingt die Redeweise von Gott als Kommunität u. so als idealem Urbild der Kirche dazu dienen, unter Hinweis auf den Gehorsam des Gottessohnes Forderungen nach Mitsprache aller in der Kirche usw. ideologisch abzuweisen.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Communio — (lateinisch: Gemeinschaft) steht für eine vollständige Kirchengemeinschaft in der katholischen Kirche die Gemeinschaft mit Christus in der Kommunion bei der Messfeier. einen Teil des Propriums: Communio (Liturgie) die katholisch theologische… …   Deutsch Wikipedia

  • Ekklesiologie —    (über den Begriff des griech. ”ekklesia“: Kirche) bezeichnet in der kath. Theologie die Lehre über die Kirche. Eine systematische E. fehlte durch viele Jhh., Einzelthemen wurden von der Kirchenväterzeit an gründlich reflektiert, im Mittelalter …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Puza — Richard Puza (* 17. August 1943 in Klagenfurt) ist ein katholischer Kirchenrechtler. Er ist Professor an der Katholisch Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 We …   Deutsch Wikipedia

  • Max Seckler — (* 23. September 1927 in Westerhofen, Gemeinde Westhausen) ist ein deutscher Fundamentaltheologe und emeritierter ordentlicher Professor der Universität Tübingen. Leben und Werk Nach Abschluss der durch Militärdienst und Kriegsgefangenschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche —    (deutsches Lehnwort von griech. ”kyriake“ = dem Kyrios, dem Herrn, Gehörende).    1. Biblisch. Die christliche K. ist in einem leidvollen Trennungsprozeß aus der jüdischen Glaubensgemeinschaft ausgeschieden, ohne jemals ihre Verwurzelung im… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Leib (Jesu) Christi —    ist, zunächst bei Paulus, in einer bildhaft analogen Verwendung des Begriffs ”Leib“, eine Metapher für die Beziehung des erhöhten Herrn Jesus Christus zur Gemeinschaft der Kirche (wichtigste Stellen: 1 Kor 6, 12–20; 10, 14–22; 12, 4–27; Röm 12 …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Basisgemeinde —    (kirchliche Basisgemeinde)    ist insofern für die kath.    Theologie von Bedeutung, als in ihr authentische Communio Ekklesiologie realisiert, die reale Gegenwart Jesu auch in der kleinsten u. ärmsten Gemeinde wahrgenommen (II. Vaticanum LG… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Demokratisierung in der Kirche —    Demokratie (griech. = Volksherrschaft) bedeutet nicht das Fehlen einer Ordnungsmacht, sondern die ”Selbstregierung“ der Staatsbürger in dem Sinn, daß die Organisierung von Aufsicht u. Ordnung vom ”Volk“ ausgeht u. kontrolliert wird.… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Gemeinschaft —    ist ein Begriff, der nicht ein fest umgrenztes u. organisiertes Sozialgebilde meint, sondern der zutiefst emotional geprägt ist, gefühlsmäßige innere Verbundenheit u. Zusammengehörigkeit zum Ausdruck bringt. In diesem Sinn gilt sie seit den… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Koinonia —    (griech. = Gemeinschaft), im NT ein Begriff für Solidarität u. gegenseitige Verantwortung innerhalb der christlichen Gemeinden oder der Gemeinden untereinander, vor allem aber für die Gemeinschaft mit Jesus, für die Teilhabe an seinem Leib,… …   Neues Theologisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.